Wie sich deutsche Blogger selbst im Weg stehen

Ich habe auf das Video von Sascha gewartet, weil ich ahnte, was kommen wird. Der Titel ist ihm weniger gelungen, was man Sascha aber zugutehalten muss: Er hat einen Blick von außen. Dieser ist sehr wertvoll. Man merkt dies schnell, wenn man im Urlaub ist oder sich außerhalb Europas befindet, wie unwichtig manche Debatten zum Teil sein können.

In seinem Vortrag auf der Republica spricht Sascha Pallenberg darüber, wie wir deutschen Blogger uns gern selbst im Weg stehen. Eitelkeit von Bloggern – trifft den Nagel meiner Meinung nach exzellent auf den Kopf. Wobei es auch so ist, dass es nicht immer so einfach ist, Kooperationspartner zu finden.

Sascha spricht in dem Vortrag über die Veramerikanisierung der deutschen Blogosphäre. In der Tat sehe ich es ähnlich, dass auf einigen Themen, wenn man es möchte, man das komplette Feld einfach abgreifen kann. Sei es ein deutsche TechCrunch oder eine HuffPost. Das Problem ist doch nicht, dass es nicht genug Leute gäbe, die gemeinsam richtig durchstarten könnten. Das Problem ist, dass man als Blogger in Deutschland sich mühsam vor sich her finanziert, um sich gleichzeitig Kommerz vorwerfen zu lassen. Aber das ist ein anderes Thema.

Sascha reißt einige sehr wichtige Themen an, über die man sich generell vielleicht mal etwas Gedanken machen sollte. Dabei ist es völlig egal, auf welcher Seite der Medien-8Mile man sich befindet. Übrigens Sascha, falls Du dies liest: Gratulation zum »Aufmerksamkeit während des Champions League-Finales« 😉

PS: Der Vortrag + Q&A geht nur um die 32 Minuten, warum das Video länger ist, weiß ich nicht.

Keine weiteren Beiträge

Send this to a friend