Die Idee wäre sicherlich in Deutschland nicht durchsetzbar, weil irgendjemand recht rasch ins Datenschutz-Taschentuch prusten würde. In Russland hat The-Village.ru eine Idee entwickelt, mit der man Falschparker an den Pranger stellt. Ich meine jetzt nicht Falschparker, die mal im Halteverbot rumstehen – sondern eher die Extremfälle.

Falschparker melden
Modell, Farbe, Kennzeichen - alles was man benötigt

Das Prinzip ist recht einfach erklärt. Es gibt eine iPhone-App, mit Hilfe derer man ein Foto macht, sobald man auf einen Falschparker trifft. Man dokumentiert dies, indem man schön auf das Kennzeichen hält (das ist das 2. Punkt – der Deutsche würde vermutlich eher zur Anzeige neigen). Die Bilder werden in einer Datenbank gesammelt und die App entwickelt eine Banneranzeige, die anhand der eigenen IP ausgeliefert werden. Im Idealfall an die Leute, die sich um das Auto herum befinden. Der offensive Banner fordert einen beim Schließen dann noch auf, das Auto inkl. Kennzeichen in den Social Networks zu verteilen.

Die Idee, dass fotografierte Fahrzeug in eine Anzeige zu inkludieren ist schon ziemlich weit gedacht. Inwieweit das Targeting über die IP-Adresse funktioniert, bleibt natürlich mit einem Fragezeichen zu versehen. Es ist aber ein aggressiver Weg, um die Übeltäter zum Umdenken zu bewegen.

PS: Da ich mich mit Parken in Russland nicht auskenne, habe ich jemanden gefragt, der in Moskau lebt und das Video gezeigt. Antwort: Ja, es ist genau so!

(via)

Kai Thrun
Autor

Hallo, ich bin Kai - der Autor dieses Blogs. Ich setze mich mit Kommunikation auseinander und halte meine Erfahrungen und Gedanken in diesem Blog fest. Ein Mensch widmet sich in seinem Leben jedoch mehr als einem Thema. Daher findest Du in diesem Blog vielleicht auch Themenwelten, die auf den ersten Blick nicht zusammen passen.

Hinterlasse mir einen Kommentar