Mit AirBerlin nach Dubai

Einige von euch haben ja mitbekommen, dass ich gerade in den Vereinigten Emiraten bin. Das war gar nicht so einfach. Das Ritz Carlton Dubai hat eingeladen, um einen Trip nach Dubai zu machen, deswegen werdet ihr die nächsten Tage ein paar Hotel-Reviews lesen (eben weil ich ohnehin gerade dort war und es einige zu berichten gibt). Wer UAE oder Hotels nicht mag, der skippt die kommende Woche einfach durch 😉

Ob Etihad die höchste Lanparty der Welt veranstalten würde?

Mein Flug ging von Hannover über München nach Abu Dhabi, um dort mit dem Bus Shuttle nach Dubai zu fahren. Das liegt daran, dass der Airline-Partner Etihad keine Landerechte in Dubai. Ich hatte schon geahnt, dass es ein Abenteuer werden kann. Zubringer, Flug, Bus – interessante Kombination, fand ich aber spannend und habe mich bewusst dafür entschieden (ich Doofi). Ich hatte aber den Servicefaktor von AirBerlin nicht einberechnet. Um es in ein Wort zu fassen: Katastrophe. Der Ärger begann schon Tage vor dem Abflug und gipfelte ahnungslos in einem (fast) fremden Land.

Auf Facebook nur Auskunft

Die Hotline von AirBerlin ist schon verbesserungswürdig. An eine Warteschleife habe ich mich gewöhnt, aber die 3 Ansagen in unterschiedlichen db-Stärken wirken dann doch eher nervend. Ich wollte eigentlich einen XL-Seat reservieren (+60€ pro Flug), ich war aber zu spät dran, man wollte mein Geld nicht mehr. Das ist ok. Wieso ich aber einen XL-Seat ggf. noch beim Checkin hätte bekommen können, erleuchtet sich mir bis heute nicht. Die Aussage der Hotline konnte ich auch nicht mehr in Erfahrung bringen. Der Service auf Facebook ist nur bis zu einem bestimmten Punkt zu gebrauchen. Auskunft ja und auch schnell. Alles, was wirklich Service wäre, dann aber nicht mehr. Es war nicht möglich, anhand meiner Buchungsnummer mit einen XL-Seat für den Rückflug zu reservieren, dafür hätte ich die Hotline anrufen müssen. Die hatte ich allerdings schon für “nicht weiter brauchbar” eingestuft.

interne Softwareprobleme?

Der Flug in einer Kooperation erweist sich als schwierig, denn die Systeme sind nicht wirklich aufeinander abgestimmt. Es ist nicht möglich bei einem Webcheckin einen Sitzplatz zu wählen. Die Tickets scheinen blind an Ehitad übergeben werden, welche dann nach dem Zufall die Plätze zuweisen. Wo genau das Problem liegt, konnte ich nicht herausfinden.

Ein Flug mit Folgen

Etwas bedient kam ich Freitagabend am Flughafen Hannover an. Nachdem ich bereits zu Hause eingecheckt hatte, wollte ich eben fix das Gepäck aufgeben und ab nach München. Mein Reiseziel (XNB / Chelsea Tower, Dubai) sorgte für Verwirrung. Das Ticket konnte am Counter nicht ordnungsgemäß eingecheckt werden. Ich wurde dann zum AirBerlin-Schalter geschickt, die zwar auch nichts für mich tun konnten, aber letztlich grünes Licht für meine Reise gaben (Sie waren sehr freundlich und wirklich bemüht und nett – das sei hier auch einmal klar erwähnt). Der Hinweis, dass ich am AirBerlin-Schalter in München noch mal meine Boarding-Card bestätigen lassen sollte, war nicht wirklich hilfreich: Es gibt im Transferbereich keinen AirBerlin-Schalter. Zum Glück hatte ich schon vermutet, dass der Flug von Etihad ausgeführt wird. Die Dame schaute mich zwar etwas ungläubig an, bestätigte mir aber, dass sie mich nach Abu Dhabi mitnehmen würden. Ich hätte befürchtet, in München zu stranden (kein Witz).

Hallo Emirate

Der Busshuttle bot Zeit für Schlaf und Schnappschüsse

Der Flug mit Etihad war gut. Ich hatte zwar einen Fensterplatz, der mit 190cm nur bedingt angenehm ist in der Econnomy Class. Positiv überrascht war ich dann aber, dass die Bestuhlung als auch der Sitz so bequem waren, dass ich meine Beine ausstrecken konnte. Der Service an Board war gut, das Essen war ok. Ich freue mich schon auf den Rückflug mit Etihad – gern.

Angekommen in Abu Dhabi begann nun das eigentliche Abenteuer. Wohin muss, muss ich mein Gepäck abholen? Wo fährt der Bus? Was brauche ich für den Bus? (Ein Hinweis zum Flug nach XNB wäre hier wirklich hilfreich gewesen) Raus aus dem Flieger, fragte ich am Infopoint. Der Herr sagte mir, dass ich erst mal immigrieren muss und dann ginge es dort zum Bus.Gesagt, getan. Nachdem ich den Stempel im Reisepass hatte, wartete ich auf meinen Koffer. Obwohl die Dame in Hannover gesagt hatte, der Koffer wird bis XNB geliefert (Der Zusatz: Machen Sie sich keine Sorge, war wohl das Problem). Kommt mein Koffer nun? Kommt er nicht? Muss ich hier warten? Wenn ich es doch nur wüsste, gut – fragst du jemanden.

Koffer auf Abwegen

Ich wusste es nicht und nach 2 Stunden Schlaf in der Nacht, war ich auch leicht genervt. Nachdem alle anderen Gäste wegwaren und ich noch 10 Minuten dort verweilte, wusste ich: Dein Koffer ist hier nicht. Ich fragte dann beim Lugguage Counter nach, ob mein Koffer evtl direkt zum Bus gebracht wird. Die Antwort war klar: auf keinen Fall. Inzwischen war ich so genervt von »geht nicht«, »fragen sie jemand anders«, »weiß ich nicht«, dass es mir schon egal war, ob mein Koffer überhaupt ankam. Wir erstellen einen Report über meinen verloren gegangenen Koffer und ich verließ mit 45 Minuten Verspätung in Richtung Empfangshalle. Wohin? AirBerlin-Counter? Nein? Fuuuuuuuuuuuuuuuuuuu.Kurz vor dem Ragemode, frage ich dann am Etihad Chauffeur Counter und wurde des Weges gewiesen. Zum Glück falle ich am Flughafen auf. sokonnte man mir mitteilen, dass mein Koffer evtl. gefunden worden ist.Also noch mal zurück… ich mache es kurz: Nach einer Stunde hatte ich den Koffer wieder.

Bus Shuttle

Am Bus angekommen, völlig genervt, kam der nächste Spaßvogel auf mich zu. Ich erklärte dem Fahrer, dass mein Koffer verloren gegangen war. Er sagte mir, dass es der 8:30 und nicht der 8:00 Bus wäre. Ich sagte ihm, dass ich einen 7-Stunden-Flug hinter mir habe und nicht gerade für Scherze aufgelegt bin. Wir diskutieren kurz darüber, ob er mich mitnimmt. Ein “May I have your name for a report please?” entspannte die Lage nicht, veranlasste ihn aber mich mit mitzunehmen. (Ich war zu dem Zeitpunkt so genervt, ich wäre auch mit dem Taxi die 120km gefahren, damit auch mal etwas klappt)

Sheikh Zayed Road Höhe des Finance Center

In Dubai angekommen wurde ich dann am Chealsea Tower rausgelassen.Übrigens ist der Etihad Checkin vorn am Chealsea Tower (zur Sh. ZayedRd), nicht an der “behind 11”, wo man rausgelassen wird. Ich bin offen gestanden auf den Rückflug gespannt. Immerhin habe ich schon rausgefunden, wo ich mich vor Abfahrt des Busses zu melden habe.

Aber erst mal freue mich nun auf ein paar Tage Emirate.

tl;dr. Der Flug mit AirBerlin nach Dubai erfordert einige Infos. Webcheckin scheinbar nicht möglich. Gepäck ist in Abu Dhabi aufzunehmen. Dann immigrieren, links lang, Rolltrette runter, gerade aus! Am Bus den Herren die Boardkarte vorweisen, diese wird für den Transfer benötigt (alternativ Flugnummer + Ticketnummer). Chelsea Tower Checkin ist bei der Metro. Informationsfluss seitens AirBerlin war mangelhaft.

Wer sich das Abenteuer airberlin – Dubai einmal antun möchte, sollte folgende Informationen wissen:

1. ist auf dem Langstreckenflug der Sitz nicht online auswählbar, einfach mit der Ticketnummer bei Etihad einloggen (hat auf dem Rückflug super funktioniert)

2. In Abu Dhabi angekommen, das Gepäck aufnehmen und die Boardkarte bereithalten. Diese wird für den Bustransfer benötigt

3. Ausgangshalle links halten, Stufen / Rolltreppe runter, dann das Gebäude verlassen

4. Am Bustransfer die Boardkarte (vom Flug!) vorweisen

5. Der Etihad-Checkin befindet sich Richtung Sheikh Zayed Road

6. Beim Rückflug beim Checkin normal einchecken

7. Das Gepäck wird von Etihad bis zum Endziel transferiert (Es muss also in Abu Dhabi nicht aus dem Bus genommen werden)

8. Mit dem Handgepäck ausreisen und hoffentlich einen angenehmen Rückflug haben

(Visited 1.302 times, 1 visits today)
Keine weiteren Beiträge

Send this to a friend